Omas klassischer Apfelkuchen – Das schnell & einfach Rezept

Der traditionellste Apfelkuchen nach Omas Rezept. Omas klassischer Apfelkuchen ist derjenige, der in den besten Konditoreien und Hausbacköfen zubereitet wurde. Hier finden Sie unser Rezept und die Schritt-für-Schritt-Anleitung, um Teig, Füllung und Belag selbst zu machen.

Omas klassischer Apfelkuchen ist ein leckeres Gebäck, das sich in weiten Teilen Europas und Amerikas verbreitet hat. Obwohl es viele Varianten gibt, haben wir in diesem Fall eine der traditionellsten zubereitet, mit selbstgemachtem Mürbeteig – was einen großen Unterschied zu gekauftem Teig darstellt. Als Füllung dienen Apfelkompott und Zimt, als Belag weitere Apfelscheiben, die in eine Mischung aus Butter und Honig getaucht werden.

Die Zubereitung ist nicht schwierig, aber sie braucht Zeit. Er besteht aus drei Teilen: dem Mürbeteig, dem Apfelkompott und dem fertigen Belag. Wir können alles am selben Tag machen oder das Kompott am Vortag zubereiten, um weniger Arbeit zu haben.

Wenn Sie andere Varianten ausprobieren möchten, probieren Sie ihn mit Schokoladenstückchen, mit goldenen Äpfeln und Mürbeteig oder mit Rosen und Mandeln.

Zutaten für Omas klassischer Apfelkuchen

FÜR DEN MÜRBETEIG:

  • 250 Gramm Mehl
  • 100 g Butter (sehr kalt)
  • 80 Gramm Wasser
  • 1 Prise Salz

FÜR DAS KOMPOTT:

  • 4 goldene Äpfel
  • 30 Milliliter Wasser
  • 20 Milliliter Butter
  • 20 Gramm brauner Zucker
  • 5 Gramm Zimt

FÜR DEN KUCHEN:

  • 4 goldene Äpfel
  • 20 Milliliter Apfelschalen
  • 30 Gramm Butter

Wie man einen klassischen Apfelkuchen macht

  1. Zuerst das Mehl in eine große Schüssel geben. Die Butter hinzugeben und mit einem Küchenschaber zerbröseln, damit die Butter nicht zu heiß wird, oder eine Gabel verwenden, wenn Sie keine haben. Dann reiben Sie das Mehl mit sauberen Händen in die Butter, um es aufzubrechen. Das Ergebnis sollte sich trocken anfühlen.
  2. Danach das Salz im Wasser auflösen und in die Mischung geben. Mit den Händen leicht mischen und den Teig zu einer Kugel formen. Die Kugel etwas platt drücken und in Frischhaltefolie einwickeln. Eine Stunde lang im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. In der Zwischenzeit das Apfelmus zubereiten. Die Äpfel waschen und schälen. Schneiden Sie sie in mittelgroße Stücke und lassen Sie das Kerngehäuse weg. Die Butter in einem Topf oder einer Kasserolle bei schwacher Hitze schmelzen.
  4. Den Zucker, die Äpfel, das Wasser und den Zimt hinzufügen. Einmal gut durchmischen und etwa 30 Minuten lang ohne Umrühren kochen. Mit einer Gabel zerdrücken, damit das Kompott nicht zu dünn wird.
  5. Währenddessen den Backofen auf 170º vorheizen.
  6. Nehmen Sie den Teig aus dem Kühlschrank und legen Sie ihn auf eine saubere, leicht bemehlte Fläche. Mit einem Nudelholz glätten und zu einer runden Form formen, die größer als ihre Backform ist.
  7. Den Teig in eine runde Tortenbodenform geben, den Teig am Rand über die Form legen und dann den überstehenden Teig entfernen.
  8. Das Apfelkompott auf dem Mürbeteig verteilen. Drücken Sie es etwas an.
  9. Die restlichen Äpfel für die Torte schälen und in dünne Scheiben schneiden. Schneiden Sie sie in nicht zu dicke Scheiben und legen Sie sie von der Außenseite der Form nach innen übereinander. Zur Dekoration in der Mitte eine Art Blume formen.
  10. Die Butter und den Honig einige Sekunden in der Mikrowelle schmelzen. Die Äpfel mit der Butter-Honig-Mischung bestreichen.
  11. Dann 1 Stunde lang bei 170º backen. Wenn Sie nach einer halben Stunde sehen, dass der Kuchen zu braun wird, können Sie ihn mit Pergamentpapier oder Alufolie abdecken, bis er fertig gebacken ist.

DER TIPP

  • Versuchen Sie, den Äpfeln eine schöne goldene Farbe zu geben. Aus dem Ofen nehmen und den Kuchen auf einem Gitter abkühlen lassen. Nochmals mit der Butter-Honig-Mischung bestreichen und fertig ist der Kuchen.
  • Kaufen Sie Äpfel von guter Qualität, die nicht grün sind und einen süßen Biss haben.
  • Je dünner die Scheiben zum Verzieren der Torte sind, desto angenehmer ist der Biss, da sie fast karamellisiert sind.
  • Am bequemsten ist es, eine runde Quicheform bzw. Tortenbodenform zu verwenden, noch besser, wenn sie zusammenklappbar ist und Löcher hat, um die Wärme gleichmäßig im Teig zu verteilen.
  • Die endgültige Dekoration mit den Äpfeln ist Geschmackssache, aber die klassische Art, abwechselnd Scheiben von außen nach innen zu schneiden, sieht immer gut aus und verleiht dem Ganzen ein professionelles Aussehen.

Lesen Sie auch: Der einfache Weg, um einen köstlichen Apfelkuchen zu machen!

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"