Nudeln selber machen – So spart man Geld aber nicht am Geschmack

Groß und Klein lieben sie: Die Nudel! Ganz egal, ob mittags oder abends ein leckeres Pasta-Gericht ist immer gerne gesehen. Getrocknete Nudeln aus dem Supermarkt sind ja schließlich auch im Nu zubereitet. Wer, allerdings mal ein bisschen mehr freie Zeit zur Verfügung hat, der sollte einmal versuchen Nudeln selber zu machen. Die Herstellung von Pasta stellt in der Regel kaum einen Hobbykoch vor ungeahnten Problemen, denn so ein Nudelteig ist meist schnell gezaubert.

Die Basis für einen Pasta-Teig

Wer seine Nudeln selber machen will und in den Genuss echter italienischer Nudeln kommen möchte, der sollte stets Hartweizenmehl des Typs 00 verwenden. In Italien kommt dieses Mehl bei Nudeln sowie Pizza immer zum Einsatz, da dieses einen hohen Klebergehalt mitbringt. Findet sich dieses Mehl nicht im Handel, ist es ebenfalls möglich Weizenmehl des Typs 405 oder 505 mit Hartweizengrieß, im Verhältnis 1:1, zu mischen.

Eier im Nudelteig müssen hingegen nicht sein, machen diese aber fester und aromatischer. Neben der Geschmacksvorliebe hängt es aber auch stets davon ab, welche Nudelsorte man selbst herstellen möchte. Nicht immer müssen hier Eier zum Einsatz kommen. Pasta-Sorten, wie Pappardelle, Tagliatelle oder Fettuccine beinhalten in der Regel aber immer Eier. Gleiches gilt für Ravioli, Tortellini, denn auch hier sorgt das Ei für eine bessere Klebefähigkeit.

Nudeln ohne Ei hingegen bestehen aus Hartweizengrieß. Dieses verfügt über einen hohen Anteil an Gluten, welches verhindert, dass Nudeln im trocknen Zustand allzu leicht brechen. Wer also Spaghetti, Fusilli, Penne und Co selber machen möchte, sollte auf Hartweizengrieß setzen.

Salz, Wasser und Öl

Je nachdem, ob die Nudeln mit oder ohne Ei gemacht werden, variiert hier die Zugabe von Salz, Wasser und Öl. Eine Prise Salz gehört allerdings in einen jeden Nudelteig. Wasser hingegen muss nicht in den Teig für Eier-Nudeln, denn hier ist genügend Feuchtigkeit vorhanden. Zeigt sich der Pasta-Teig in diesem Fall ein wenig zu klebrig ist es sinnvoller etwas mehr Mehl in den Teig zu geben.

Durch die Zugabe von Olivenöl hingegen werden Nudelteige hingegen geschmeidiger und aromatischer. Außerdem ist es möglich mit der Zugabe von Spinat, getrockneten Tomaten und Co den Nudeln ein bisschen Farbe zu geben.

Pasta Herstellung mit einer Nudelmaschine

Pasta Herstellung mit einer Nudelmaschine
Pasta Herstellung mit einer Nudelmaschine

Wer Nudeln selber machen möchte und dafür eine Nudelmaschine nutzt, der kann sowohl auf die Zugabe von Öl, als auch von Wasser verzichten. Lediglich Wasser muss aber unbedingt in den Teig hinein. Wobei die Maschine ganz automatisch die Wassermenge hier errechnet. Mit 400 Gramm Mehl, 4 Eiern sowie einer Prise Salz lassen sich bereits leckere Nudeln selber machen.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"